Bye Bye IKE’s Tree @ Augusta National 2014Feb17

Bye Bye IKE’s Tree @ Augusta National

Leute, es gibt Montage, die sind wirklich fies… aber heute drückt eine Nachricht aus dem Augusta National besonders auf des Golfers Gemüt: Chairman Billy Payne gab in einem Statement gestern bekannt, dass der berühmte Eisenhower Tree auf dem Fairway der 17. Bahn, durch den am Wochenende über ganz Georgia wütenden Eissturm irreparabel geschädigt, entfernt werden musste. „Der Nachricht vom Verlust des Eisenhower Tree’s ist schwierig zu akzeptieren“ sagte Payne. „Wir haben zahlreiche Meinungen der besten Baumpfleger eingeholt und, unglücklicherweise, kamen sie alle auf das gleiche Ergebnis: Der Baum ist nicht zu retten. Wir haben nun begonnen über die Zukunft des 17. Loches zu beraten und wir sind bemüht einer der Ikonen unserer Historie gerecht zu werden.“ Der Baum, geschätzte 100 bis 125 Jahre alt, wurde nach dem 34. Präsidenten der vereinigten Staaten – Dwight D. Eisenhower – benannt. Eisenhower, Mitglied des Augusta National von 1949 bis 1969, hat den Baum fast auf jeder seiner Runden getroffen, weswegen er Clifford Roberts – seines Zeichens zusammen mit Bobby Jones Clubgründer und Chairman – gebeten hat, diesen entfernen zu lassen. Mr. Roberts hatte für alle Zeiten verfügt, diesen Baum niemals zu fällen. Selbst die zurzeit noch spielende Golfkoryphäe Tiger Woods hat unliebsame Erinnerungen an besagtem Baum. Beim Masters 2011 verletzte er sich die Achilles Ferse bei einem Schlag unter diesem Baum. Er verpasst daraufhin zwei weitere Majors im gleichen Jahr. Payne sagte am Sonntag außerdem, dass es keine weiteren größeren Schäden am Platz gäbe und das die Vorbereitungen für das Masters 2014 ohne Probleme angelaufen sind. Bubba Watson, Masters Sieger 2012 und frisch gebackener Sieger der Northern Trust Open / Riviera Country Club 2014, antwortete auf die Frage eines Journalisten, was er denn zu diesem Verlust sagen könne „Seien wir ehrlich, für mich kam der Baum nie ins Spiel. Ich weiss nicht, was sie machen werden. Vielleicht pflanzen sie was neues. Es ist ein historischer Baum, aber ich hatte nie ein persönliches Problem mit ihm!“ 🙂 Festzuhalten ist, was Eisenhower zu Lebzeiten nicht geschafft hat, besorgte nun ein Sturm in einer Nacht. In diesem Sinne… R.I.P. Ike’s Tree, i salute...

Making the Cut: The Road to Pebble Beach Pro-Am 2014Jan20

Making the Cut: The Road to Pebble Beach Pro-Am

Seit Jahren verfolge ich das National Pro-Am in Pebble Beach – Kalifornien und bin immer wieder höchstamüsiert, wenn Bill Murray zum Tee marschiert. Zwei andere US-TV-Seriengrößen waren Teil einer HBO-Dokumentation. Bekannt aus „Alle lieben Raymond“ (sein Dad in der Serie -> MEGA!) und „The King of Queens“, zeigen Ray Romano und Kevin James, welchen Stellenwert dieses Turnier für sie hat. Alles in allem nett anzuschauen, wer die beiden mag. (gefunden beim golfnerd.de, extrem gutes Blog! THX) Hier eine Auswahl aus der Liste der diesjährigen „Celebrities“: Don Cheadle – Schauspieler (Ocean-Filme, House of Lies) Kenny G – Musiker Andy Garcia – Schauspieler (Die Unbestechlichen, Der Pate – Teil III) Wayne Gretzky – der wohl beste Eishockeyspieler aller Zeiten Chris O’Donnell – Schauspieler (NCIS: Los Angeles) Kid Rock – Musiker Ray Romano – Comedian Kurt Russell – Schauspieler (Die Klapperschlange, Tombstone) Kelly Slater – Pro...

Warum man zur Phoenix Open sollte… 2013Feb05

Warum man zur Phoenix Open sollte…

Letztes Wochenende fand eines meiner absoluten Lieblingstourniere auf der amerikanischen Tour statt. Die Phoenix Open auf dem TPC Scottsdale – Stadium Course. Neben dem Wahnsinns-Golf von Phil Mickelson (256 Schläge – satte -28!), der fast den Tour Rekord (254 Schläge) von Tommy Armour III aus 2003 geknackt hätte, entwickelt sich dieses Turnier immer mehr zum Happening von festival-ähnlichen Ausmaßen. Am Samstag kamen nicht weniger als über 179,000 Zuschauer. WARUM? … Hier vielleicht vier gute Gründe: … 1.) WEIL man nur da ein Stadion für 35,000 Zuschauer jedes Jahr aufs neue um das 16. Grün aufbaut: … 2.) WEIL nur hier auch der Caddy seine Leistung beim „wer rennt am schönsten UND schnellsten zum Grün“-Wettbewerb zeigen muss: Bestes Caddy-Race so far: Die hier sind auch nicht schlecht, vor allem der versuchte Tackle kurz vor dem Grün: … 3.) WEIL hier ein Ass besonders viel Laune macht: … 4.) WEIL man nur hier die „greatest 160 yards in golf“ hat...

Omega European Master 2012 – Crans Montana (SUI) 2012Sep10

Omega European Master 2012 – Crans Montana (SUI)

Beim letzten Mal (2011) hatten wir, soweit ich mich erinnere, auf dem eigentlich sonnigen Hoch-Plateau in Crans-Montana Temperaturen jenseits der 20°C-Marke. Dieses Jahr allerdings erwischte uns eine Kaltwetterfront frontal! Freitag und Samstag gab es durch Nebel verursachte Verzögerungen. Dazu machte die eiskalte Witterung (ca. 4-6°C) nicht nur den Spielern, sondern auch uns arg zu schaffen. Am Finaltag jedoch hatte der schweizer Wettergott erbarmen und ließ endlich die Sonne raus. Alles in allem ein wieder mal schönes Wochenende, gefüllt mit gutem Golfspiel der Profis & erstklassigen kulinarischen Ausflügen. Sportlich gesehen lief es diesmal für den Schotten Richie Ramsay richtig gut. Kalt war es gewesen an den ersten Tagen des European Masters in Crans Montana. Doch als Richie Ramsay am Finalsonntag seine letzte Runde spielte, wärmte die Sonne plötzlich den Panorama-Kurs – und schuf so die passende Atmosphäre für ein beeindruckendes Masters-Finish des Schotten, der sich mit vier Schlägen Vorsprung seinen zweiten Titel auf der European Tour und 350.000 Euro Preisgeld sicherte. Marcel Siem setzte seine gute Saison mit einem weiteren Top-15-Ergebnis fort. Und das mit einem durchaus erfreulichen Finale. Zwei Birdies auf den Abschlusslöchern brachten ihn auf insgesamt acht unter Par und damit auf den geteilten 14. Rang. Seine starke Position (PLatz 13) im Race to Dubai kann er damit halten – die Top Ten ist weiter im Blick. Alex Cejka verlor am Sonntag ein wenig. Seine Runde von even Par konservierte seinen Score bei drei unter Par, gleichbedeutend mit Position 41. Für einen Sprung im Race to Dubai von Rang 166 weit nach vorne zu wenig.   Date: 30.August – 02.September, 2012 Course: Parcours Severiano Ballesteros Club: Golf-Club Crans-Sur-Sierre Country: Valais, Suisse www.omegaeuropeanmasters.com …zur vollständigen...

Salobre Golf & Resort – Gran Canaria (ESP) 2012Jul30

Salobre Golf & Resort – Gran Canaria (ESP)...

Nach Meloneras in 2008 wollte ich dieses Mal (2012) einen anderen Platz auf Gran Canaria spielen. Der nächstliegende war Salobre Golf & Resort in den Bergen nord-westlich von Maspalomas. Wer den Süden Gran Canaria´s kennt, weiss wie schwierig es ist, hier einen Golfplatz anzulegen und zu unterhalten. Dementsprechend aufwendig hat Designer Roland Favré die Anlage in die kargen Hänge und Vulkanschluchten getackert. Man hat zum einen starken Kontrast zwischen Grünanlagen und der wüstenartigen Umgebung, jedoch auch einen sagenhaften Blick auf die umliegenden Berge und das Meer. Zick Zack… „Gonzaléz the Taxi Driver“ rangeholt, 20min Taxifahrt vom Hotel in die Berge und man war mitten im Nirgendwo vor einer Schranke am Clubhaus. Den überaus großen und gut ausgestatteten Pro-Shop hätte man _hier_ so mit Sicherheit nicht erwartet. Die gesamte Anlage besteht aus zwei 18-Loch-Kursen (Salobre Norte – 2008 & Salobre Sur – 2000) und ist im übrigen die einzige 36-Loch Anlage auf Gran Canaria. Der Nordplatz war zu diesem Zeitpunkt gesperrt, also wurde Süd 18-Loch inkl. Cart gebucht. Am Caddymaster-Stand wurde mir zum Glück die Karre vorgefahren, da ich sonst kaum in der Lage gewesen wäre, unter den vielen Caddys meinen zu finden (Bild oben rechts). Ohne Auto kann das hier sicherlich aufgrund der bergigen Topographie in „echten“ Sport ausarten. 🙂 Auf dem Kurs hier verliert man Bälle eigentlich nur an den Wasserhindernissen, da man sonst aufgrund der fast nicht vorhandenen seitlichen Vegetation kaum Probleme hat, seine verschlagene Kugel wiederzufinden. Ich müsste lügen, wenn ich sage, dass mir das etwas entgegen kam. Alles in allem ein netter Platz, vor allem das 11. Loch (Par 3 – 168m), mit seinem höher gelegenem Abschlag ist spektakulär.   Date: 02. July, 2012 Resort: Salobre Golf & Resort Course: Salobre Sur Location: Maspalomas Country: Gran Canaria, Spain www.salobregolfresort.com …zur vollständigen...

Famous Golf Shots – Martin Kaymer (2012, The Masters) 2012Apr04

Famous Golf Shots – Martin Kaymer (2012, The Masters)...

Nach wenigen Tagen habe ich endlich eine halbwegs brauchbare Version von Martin Kaymer’s Water-Hole-in-one gefunden. Während der Proberunden vor dem Masters werden die Spieler immer wieder angefeuert zum sogenannten „skipping the pond“. Hierbei versucht man einen Ball über den See vor der 16th mehrere Male auf der Wasseroberfläche aufspringen zu lassen bevor er das Grün erreicht. Ich würde sagen, das ist ihm besonders gut gelungen! Video 1: Video 2: Hier sieht man den Ball etwas besser, allerdings hat der Herr null Ahnung von Fokus und Co. :/ Video 3: Um die Sache rund zu machen, hier das passende Video von demjenigen, dem dieses Kunststück zuerst gelungen ist… Vijay Singh im Jahre...

Famous Golf Shots – Tiger Woods (2005, The Masters) 2012Apr04

Famous Golf Shots – Tiger Woods (2005, The Masters)...

Ja, wer mag sich nicht daran erinnern, ganze 2.4 Sekunden exakt blieb der Ball an der Lochkante liegen, bis er ins Loch fiel. Es soll Verschwörungstheoretiker geben, die diese Aufnahmen bis heute für einen Nike Werbespot halten :). Bis heute bleibt dieser Schlag meine persönliche Nummer eins, eben weil Tiger zu diesem Zeitpunkt seit fast drei Jahren kein einziges Major mehr gewonnen hat und er diesen Chip brauchte, um ins Spiel zurückzukommen und anschließend im Play-off gegen Chris DiMarco zu gewinnen. Hinzu kommt diese geniale Kulisse. Es gibt wohl keine bessere Crowd als eben jene diese beim fallen des Balles. Man kann diesen Ball einfach nicht dramatischer schlagen… würde man das Loch durch einen Kreis ersetzen, so wäre der Ball 100%-ig innerhalb dieser kleinen Fläche liegen geblieben. Video 1: Here it comes… Oh, my goodness! ….OH, WOW!! IN YOUR LIFE, have you seen anything like that? Verne Lundquist – CBS Sports Das war genau einer dieser Momente im Sport, wo man sich einfach nur zurücklehnt und „WOW!“...

Famous Golf Shots – Bernhard Langer (1981, Benson & Hedges International) 2012Apr03

Famous Golf Shots – Bernhard Langer (1981, Benson & Hedges International)...

Just to have it…. hier ein schönes Video zum legendären Chip von Bernhard Langer während der Benson & Hedges International im Fulford Golf Club (York,Yorkshire, England) aus dem Jahre 1981, der wohl in das Kuriositätenkabinett des Golfsports eingegangen sein dürfte. Bernhard Langer spielt extrem Golf – MyVideo „Als ich nach oben klettern wollte, lachten mich die Zuschauer aus“, kommentierte er später. Er fand seinen Ball tatsächlich im Baum und chipte ihn von dort mit einem Sand Wedge direkt aufs Grün, Langer beendete das Loch mit einem...

Emirates Golf Club – Dubai (U.A.E)

„In Dubai kann man nachts Golf spielen…“ munkelte man im Heimatclub. Da wir gerade eh auf Sightseeing-Tour in Dubai waren, konnte ich natürlich nicht widerstehen, diesem Mysterium auf den Grund zu gehen. Vom Hotel aus über Handy problemlos eine abendliche Startzeit gebucht, ging es dann per Taxi kurz (5min) vom Hotel in den nahe der Dubai Marina gelegenen Emirates Golf Club. Wie bei allem in Dubai hat man auch hier nicht mit Petrol-Dollars gespart, was man schon an der Einfahrt zum Gelände bzw. am dezent gehaltenem Clubhaus ablesen konnte (siehe Bilder). Kurz beim Anblick der marmornen Siegertafel des Dubai Desert Classic vor Erfurcht erstarrt (Tiger, Seve, Ernie, Rory und Konsorten – ‚ich bin unwürdig!‘) ging es weiter in die Katakomben zum Greenfee abfassen. Für deralei Ausflüge verzichte ich mittlerweile auf den Transport eigener Schläger, da es bei Destinationen dieser Kategorie nicht an einem reichhaltigen Leihschlägerarsenal fehlt. Ein passendes Ping-Set und ein Golfcart später flogen dann die ersten Rangeraketen in die nächtliche Skyline Dubais. Und spätestens hier bekommt man einen so derart surrealen Eindruck, dass man sich irgendwo im Jahre 2250 wähnt. Man wartet eigentlich nur noch auf den Bladerunner oder auf Korben Dallas (Das fünfte Element), der mit seinem SpaceTaxi vor einem landet 🙂 Es sieht nicht echt aus, es fühlt sich nicht echt an, es IST aber echt! Nach gerade 10-12 Schlägen kam der nette „Faldo Course Facility Manager“ und gab höflich den Hinweis, wenn ich nun loslegen würde, bräuchte ich nicht hinter einem Viererfligt „älterer“ Leute spielen. Lange überlegen braucht man nicht wirklich und es ging gleich zum ersten Abschlag. Hier ist genau das eingetreten was ich mir zu Anfangs dachte… spielt man den Driver, so übersteigt die Flugbahn des Balles nach ein paar ms direkt die Ausleuchthöhe der aufgestellten Fluter, was das verfolgen der Flugbahn wirklich spannend gestaltet. Witzigerweise hatte ich an dem Abend insofern Glück, da ich fast alle Abschläge vom Tee mehr oder weniger ohne Slice oder Hook gestalten konnte und wirklich auf allen der neun Bahnen die Bäller wiederfinden konnte (gut… auf Loch 6 hat’s ca 10min gedauert, bis ich die %&$x§#e Kugel mit Sand bedeckt im Bunker auftreiben konnte). Der Pflegezustand war für einen Wüstenkurs wirklich nicht zu verachten, jedoch waren an diesem Tag die Grüns mega-langsam. Für die Golfnerds die Angabe des Greenspeeds: locker unterhalb 5feet auf dem Stimpmeter. Da sich ausser mir anscheinend nur der Viererfligt hinter mir (weit entfernt :>) und ein Wüstenfuchs vor mir auf dem Platz befand, konnte man in Ruhe ausführlich die aussergewöhnliche Location genießen, was den sportlichen Aspekt ein wenig in den Hintergrund drängte. Trotz der Ablenkung durch den visuellen Overkill, der Leihschläger, der fehlenden Platzkenntnis und den misstrauischen Blicken des Wüstenfuchses, konnte ich eine 43 am Ende der Runde notieren, was vollkommen in Ordnung war. Wer den Wahnsinn Dubai plant zu besuchen, sollte trotz der zahlreichen anderen Sehenswürdigkeiten wie dem Burj Khalifa, der Dubai Mall, dem Atlantis Aquarium und und und… Zeit finden, dieses einmalige Erlebnis mitzunehmen.   Played: 04. November, 2011 Resort: Emirates Golf Club Course: Faldo Course Location: Dubai Country: United Arab Emirates Link: http://www.dubaigolf.com …zur vollständigen...

Omega European Master 2011 – Crans Montana (SUI) 2012Feb11

Omega European Master 2011 – Crans Montana (SUI)...

Über den Brünnig- (1008 m ü. M.) und Grimselpass (2165 m ü. M.) angereist, wurde gleich ins Quartier eingecheckt. Danach gings direkt auf den Course, um wenigstens noch die letzten paar Profis bei Ihrer „Arbeit“ zu beobachten. Viel ging nicht mehr, aber der ein oder andere schönene Schlag wurde einem noch geboten. Abgeschlossen wurde der Tag im «LA DILIGENCE» mit Mais-Bier, leckerem «CHAPEAU TARTARE» und weiteren flüssigen Köstlichkeiten, …me gusta! (Keine Ahnung was es an Maisbier auszusetzen gibt?!?) 🙂 Demtentsprechend muntern ging es dann auch in den nächsten Tag, wobei das erste Highlight definitiv immer der Aufstieg vom Quartier zum Platz war! *hechel* Martin Kaymer lag vielversprechend gut positioniert im Leaderboard, wobei wir relativ schnell erkannten wie MEGA spektakulär es ist, ihm beim golfspielen zuzusehen. Der Typ ist definitiv ein Roboter und benimmt sich auch so, absolut null Emotion. Wen man vorher nicht ganz auf dem Radar hatte war Marcel Siem.. ich glaube, man muss lange suchen, bis man einen anderen Professional findet, bei dem es so verdammt Laune macht mitzulaufen. Genauso durfte man natürlich die Aufwärmroutine von Miguel Angel Jiminiez nicht verpassen, welche mittlerweile weltbekannt sein dürfte. Zum Tagesabschluss gabs gute italienische Kost und natürlich wieder leckere alkohlische Getränke. Ach ja… as far as i remember wurde noch ordentlich in der örtlichen Tanzlokalität «BAR MONK’IS» geshuffled. Am Finaltag spielte leider das Wetter nicht so ganz mit. Der schönen Aussicht in die Walliser Alpen beraubt, wurde einem wenigstens auf dem Platz Golf auf höchstem Niveau geboten. Maddin hats zum Ende leider nicht geschafft die Schale mit nach Hause zu nehmen, aber einen guten zweiten Platz nimmt man auch gerne mit. Wenigstens ich konnte bei der Putting-Challenge den Pokal, durch eine souveräne Leistung, in die Höhe halten. Am Abend gabs typisches walliser Raclet (frischer geschmolzener Käse vom offenen Holzfeuer) im «LA DENT BLANCHE», wobei ich bis heute nicht verstehe, wie man sich davon ganze neun Teller reinziehen kann. Challenge accepted @ Alex 🙂 Irgendwann muss ich auf jedenfall nüchtern in diese schweizer Region zurückkehren und selber eine Runde auf dem aussergewöhnlichen Golfplatz Crans-Sur-Sierre drehen. Er gehört zweifelsohne zu den schönsten!   Date: 01.-04. September, 2011 Course: Parcours Severiano Ballesteros Club: Golf-Club Crans-Sur-Sierre Country: Valais, Suisse Link: http://www.golfcrans.ch …zur vollständigen...