Salobre Golf & Resort – Gran Canaria (ESP) 2012Jul30

Salobre Golf & Resort – Gran Canaria (ESP)...

Nach Meloneras in 2008 wollte ich dieses Mal (2012) einen anderen Platz auf Gran Canaria spielen. Der nächstliegende war Salobre Golf & Resort in den Bergen nord-westlich von Maspalomas. Wer den Süden Gran Canaria´s kennt, weiss wie schwierig es ist, hier einen Golfplatz anzulegen und zu unterhalten. Dementsprechend aufwendig hat Designer Roland Favré die Anlage in die kargen Hänge und Vulkanschluchten getackert. Man hat zum einen starken Kontrast zwischen Grünanlagen und der wüstenartigen Umgebung, jedoch auch einen sagenhaften Blick auf die umliegenden Berge und das Meer. Zick Zack… „Gonzaléz the Taxi Driver“ rangeholt, 20min Taxifahrt vom Hotel in die Berge und man war mitten im Nirgendwo vor einer Schranke am Clubhaus. Den überaus großen und gut ausgestatteten Pro-Shop hätte man _hier_ so mit Sicherheit nicht erwartet. Die gesamte Anlage besteht aus zwei 18-Loch-Kursen (Salobre Norte – 2008 & Salobre Sur – 2000) und ist im übrigen die einzige 36-Loch Anlage auf Gran Canaria. Der Nordplatz war zu diesem Zeitpunkt gesperrt, also wurde Süd 18-Loch inkl. Cart gebucht. Am Caddymaster-Stand wurde mir zum Glück die Karre vorgefahren, da ich sonst kaum in der Lage gewesen wäre, unter den vielen Caddys meinen zu finden (Bild oben rechts). Ohne Auto kann das hier sicherlich aufgrund der bergigen Topographie in „echten“ Sport ausarten. 🙂 Auf dem Kurs hier verliert man Bälle eigentlich nur an den Wasserhindernissen, da man sonst aufgrund der fast nicht vorhandenen seitlichen Vegetation kaum Probleme hat, seine verschlagene Kugel wiederzufinden. Ich müsste lügen, wenn ich sage, dass mir das etwas entgegen kam. Alles in allem ein netter Platz, vor allem das 11. Loch (Par 3 – 168m), mit seinem höher gelegenem Abschlag ist spektakulär.   Date: 02. July, 2012 Resort: Salobre Golf & Resort Course: Salobre Sur Location: Maspalomas Country: Gran Canaria, Spain www.salobregolfresort.com …zur vollständigen...

Emirates Golf Club – Dubai (U.A.E)

„In Dubai kann man nachts Golf spielen…“ munkelte man im Heimatclub. Da wir gerade eh auf Sightseeing-Tour in Dubai waren, konnte ich natürlich nicht widerstehen, diesem Mysterium auf den Grund zu gehen. Vom Hotel aus über Handy problemlos eine abendliche Startzeit gebucht, ging es dann per Taxi kurz (5min) vom Hotel in den nahe der Dubai Marina gelegenen Emirates Golf Club. Wie bei allem in Dubai hat man auch hier nicht mit Petrol-Dollars gespart, was man schon an der Einfahrt zum Gelände bzw. am dezent gehaltenem Clubhaus ablesen konnte (siehe Bilder). Kurz beim Anblick der marmornen Siegertafel des Dubai Desert Classic vor Erfurcht erstarrt (Tiger, Seve, Ernie, Rory und Konsorten – ‚ich bin unwürdig!‘) ging es weiter in die Katakomben zum Greenfee abfassen. Für deralei Ausflüge verzichte ich mittlerweile auf den Transport eigener Schläger, da es bei Destinationen dieser Kategorie nicht an einem reichhaltigen Leihschlägerarsenal fehlt. Ein passendes Ping-Set und ein Golfcart später flogen dann die ersten Rangeraketen in die nächtliche Skyline Dubais. Und spätestens hier bekommt man einen so derart surrealen Eindruck, dass man sich irgendwo im Jahre 2250 wähnt. Man wartet eigentlich nur noch auf den Bladerunner oder auf Korben Dallas (Das fünfte Element), der mit seinem SpaceTaxi vor einem landet 🙂 Es sieht nicht echt aus, es fühlt sich nicht echt an, es IST aber echt! Nach gerade 10-12 Schlägen kam der nette „Faldo Course Facility Manager“ und gab höflich den Hinweis, wenn ich nun loslegen würde, bräuchte ich nicht hinter einem Viererfligt „älterer“ Leute spielen. Lange überlegen braucht man nicht wirklich und es ging gleich zum ersten Abschlag. Hier ist genau das eingetreten was ich mir zu Anfangs dachte… spielt man den Driver, so übersteigt die Flugbahn des Balles nach ein paar ms direkt die Ausleuchthöhe der aufgestellten Fluter, was das verfolgen der Flugbahn wirklich spannend gestaltet. Witzigerweise hatte ich an dem Abend insofern Glück, da ich fast alle Abschläge vom Tee mehr oder weniger ohne Slice oder Hook gestalten konnte und wirklich auf allen der neun Bahnen die Bäller wiederfinden konnte (gut… auf Loch 6 hat’s ca 10min gedauert, bis ich die %&$x§#e Kugel mit Sand bedeckt im Bunker auftreiben konnte). Der Pflegezustand war für einen Wüstenkurs wirklich nicht zu verachten, jedoch waren an diesem Tag die Grüns mega-langsam. Für die Golfnerds die Angabe des Greenspeeds: locker unterhalb 5feet auf dem Stimpmeter. Da sich ausser mir anscheinend nur der Viererfligt hinter mir (weit entfernt :>) und ein Wüstenfuchs vor mir auf dem Platz befand, konnte man in Ruhe ausführlich die aussergewöhnliche Location genießen, was den sportlichen Aspekt ein wenig in den Hintergrund drängte. Trotz der Ablenkung durch den visuellen Overkill, der Leihschläger, der fehlenden Platzkenntnis und den misstrauischen Blicken des Wüstenfuchses, konnte ich eine 43 am Ende der Runde notieren, was vollkommen in Ordnung war. Wer den Wahnsinn Dubai plant zu besuchen, sollte trotz der zahlreichen anderen Sehenswürdigkeiten wie dem Burj Khalifa, der Dubai Mall, dem Atlantis Aquarium und und und… Zeit finden, dieses einmalige Erlebnis mitzunehmen.   Played: 04. November, 2011 Resort: Emirates Golf Club Course: Faldo Course Location: Dubai Country: United Arab Emirates Link: http://www.dubaigolf.com …zur vollständigen...

Golfclub Owingen-Überlingen e.V. (GER)

Neben den obligatorischen Besuchen des Golfclubs Rickenbach während des alljährlichen Aufenthaltes in der Schweiz, ging es zusätzlich dieses Jahr wieder Richtung Bodensee. Wunderbar eingebetet in den umgebenden Hügeln, rund um deutschlands grösstes Binnengewässer, besuchten wir diesmal das nord-östliche Ufer. Da ich wiederum den Platz aus bekannten Gründen nicht aussuchen durfte, hatte Alex abermals ein gutes Händchen bewiesen. Nach kurzer harter Verhandlung im Clubhaus über das für und wider vergünstgter Tarife, ging es direkt ab ins Cart und auf die Driving Range. Bei denzenten 37°C wurde nicht lange auf der Range gefackelt. An Tee 1 wurde erst mal gewartet bis der erste Rentnerfligt weg war. Dankbarerweise hat uns der zweite dann durchgelassen. Der Platz selbst war, wie alle Plätze, die wir hier in der Gegend gespielt haben, in einem topgepflegten Zustand. Eindeutiges Plus war die Möglichkeit, sich unterwegs an den sehr komfortablen Toilettenhäuschen zu waschen und eiskaltes für die Kehle Wasser zu zapfen. Auf den ‚back nine‘ durte man schließlich die grandiose Aussicht auf den Bodensee genießen. Nach der Runde ging es zum Essen ins wunderschöne Clubhaus. Der ganze Clubhauscomplex besteht aus einem restauriertem Bauernhof und mehreren Gebäuden.   Played: 21. August, 2011 Course: 18-Loch Location: Überlingen Country: Bodensee, Germany Link: http://www.golfclub-owingen.de …zur vollständigen...

Club de Golf Novo Sancti Petri – Andalusia (ESP) 2012Feb07

Club de Golf Novo Sancti Petri – Andalusia (ESP)...

Eines gleich vorweg… wer Action-Urlaub in dieser Ecke Spanies erwartet ist _hier_ mit Sicherheit falsch. Es war mit der langweiligste Urlaub ever! Wenigstens konnte man an einem einzigen Tag auf den Course gehen, denn an den anderen war, aufgrund der absolut krassen Affenhitze, schlicht und einfach an golfspielen nicht zu denken. Zunächst ging es Richtung Meer. Der Platzzustand war soweit, für diese extrem warmen und trockenen Wetterbedingungen, in Ordnung. Man wurde vor der Runde ausreichend mit Gratis-H²O ausgestattet, was sich im Verlauf der Runde als gute Idee erwiesen hat. Den Ball wirklich verlieren konnte man nur an den Wasserhindernissen, die sich aber durchaus überschaubar über die Anlage zogen. Ansonsten sind die zahlreichen Pinienbäume zu erwähnen, die sich schön in den Course einfügen und ihm diesen typischen südländischen Charakter verleihen. Aufgrund der äusserst langweilen Umgebung (mal von den beiden Ausflügen nach Gibraltar und Sevilla, welches ich auch nicht gerade zur ‚Umgebung‘ dazu zähle, abgesehen) und der bei uns vorherrschenden extremen Hitze, war diese Location jedenfalls für uns die Reise nicht wert. Es kann durchaus sein, das man in den kälteren Jahreszeiten aus Deutschland kommend hier deutlich besser aufgehoben ist, aber bitte dann nur zum golfen (und dann höchstens 7 Tage)…   Played: 03. Juli, 2011 Course: Campo A – Mar & Pinos Location: Novo Sancti Petrn Country: Andalusia, Spain Link: http://www.golf-novosancti.de …zur vollständigen...

Bochumer Golf Club e.V. – Ruhrgebiet

Ganze zwei Jahre hat es gedauert, bis ich mich endlich auf den Platz meiner Heimat- und Geburtsstadt Bochum verirrt habe. In den Flussterassen der Ruhr gelegen, erstreckt sich die Anlage entlang des südlichen Hanges des Ortsteils Stiepel. Dementsprechend anstrengend kann auch eine 18-Loch Runde werden, da doch einige Höhenmeter zu überwinden sind. Wer sich einmal angucken möchte, wie gut gepflegte Bunker und Grüns aussehen, der ist hier richtig. Der Platz war in einem Topzustand. Die zweiten Neun Richtung Ruhr sind deutlich interssanter angelegt als die ersten. Leider hatten wir nicht dran gedacht, ein paar gute Fotos zu machen, aber wir werden mit Sicherheit noch das eine oder andere Mal in Stiepel aufschlagen. Wie gesagt, gut zu Fuss sollte man sein, denn Carts werden _nur_ an ältere Leute vermietet… „in der Regel so ab 70“, so der O-Ton der Dame im Clubsekretariat. Ja dann… mein Opa sagte früher schon.. „Junge… wenn Leute dein Geld nicht wollen, gib es Ihnen nicht!“ 🙂   Played: 14. May 2009 Course: Bochumer Golfclub e.V. Country: Germany, Bochum Link: http://www.bochumer-golfclub.de …zur vollständigen...